Direkt zum Inhalt wechseln
8. Juli 2024 | Verbandsnachrichten | Berlin-Brandenburg

100 Jahre BDB-Berlin-Brandenburg wird zum Anlass für das Sommerfest 2024 der Bezirksgruppe Berlin

Am 03. Juli fand das diesjährige Sommerfest der BDB-Bezirksgruppe Berlin statt. BDB-Präsident Christoph Schild hielt Grußwort zum 100-Jährigen Jubiläum
BDB-Präsident Christoph Schild. Foto: Dr. Alexander Gaulke

Am 03. Juli fand das diesjährige Sommerfest der BDB-Bezirksgruppe Berlin statt. Die zahlreich erschienenen Gäste trafen im Garten der BDB-Bundesgeschäftsstelle zusammen. Anlass des Sommerfestes war neben der mittlerweile lieb gewonnenen Tradition das Jubiläum der beiden Landesteile Berlin und Brandenburg, die auf ein gemeinsames berufspolitisches Engagement von 100 Jahren zurückblicken können. Anlässlich dieser Erfolgsgeschichte beglückwünschte BDB-Präsident Christoph Schild die BG Berlin.

Die auf dem Sommerfest gehaltene Rede veröffentlichen wir hier als Kommentar.

 

Während wir heute hier auf der auf der Jubiläumsparty des BDB in Berlin und Brandenburg den Blick fest nach vorne erleben dürfen, erleben wir auf anderen Anlässen nur zu oft auch die Sehnsucht nach der lieb gewonnenen „alten Party“.

Schaut man aktuell auf unser Land, dann sehnen sich die Menschen nach der „Party“ ohne Kriege, ohne Krisen, ohne Klimawandel, mit verlässlichem Wirtschaftswachstum, niedriger Inflation, niedrigen Zinsen und stetiger Wahrung des Wohlstands.

Blickt man auf die Bauernproteste zum Deutschen Bauerntag vergangene Woche in Cottbus, dann sollen die 40 % Subventionen, die diese Party überhaupt erst ermöglichen mit keinem Cent in Frage gestellt werden.

Schaut man zur Party der KFZ-Lobby, dann ist da die Sehnsucht nach der nicht enden dürfenden Party mit dem Sound der Verbrennungsmotoren nach diesem besonderen Dieseltakt ohne Tempolimit auf immer neu asphaltierten Straßentanzflächen.

Schaut man zur Party der Bauherren und Hauseigentümer, dann ist dort die Party-Sehnsucht nach Neubauten weiterhin größer als nach dem Altbau, die Nachfrage nach bezahlbaren Flächen für Einfamilienhäuser genauso ungebremst, wie die besonderen Grundstückslagen direkt am Wasser. Der Baustoff Holz dient höchstens für die „Partymöbel“ und das „Tanzparkett“. Die Fassade bleibt nach wie vor gerne dem gebrannten Klinker vorbehalten und der Schornstein auf dem Ziegeldach ist ein überzeugtes Partybekenntnis für die Heizung mit der lieb gewonnenen Flamme.

Wenn wir nun aber ehrlich sind, dann stammen alle diese Sehnsüchte nach einem Weiterfeiern der lieb gewonnenen „alten Party“ nicht von den jüngsten in unserem Land, sondern eher von der „Forever Young – Generation“.
Die junge Genration, also die nicht „ewig jungen“ sondern die „wahren jungen“, also unsere Kinder, Enkel und Urenkel empfinden nicht die Sehnsucht nach den Partys ihrer Eltern oder Großeltern. Sie haben eher Zweifel in der Zukunft gar keine Party mehr feiern zu können.

Wenn wir uns hier wieder ehrlich machen, dann wissen wir doch ganz genau, dass die jungen Menschen, die sich auf dem Asphalt festkleben, den Finger in die wahre Wunde legen. Sie stellen das Festhalten Vieler an der alten Party zu Recht in Frage und vielleicht reagieren ja auch gerade deswegen so viele gereizt darauf.

Dabei wissen wir doch gerade nach den letzten Hochwasserkatastrophen in unserem Land nur zu genau, dass das Weiterfeiern unserer alten Partys schließlich dazu führt, dass in unserem Festzelt unerträgliche Temperaturen herrschen werden, es den Stürmen nicht mehr standhalten kann oder einfach vom Hochwasser weggeschwemmt wird.

Es heißt also auch Abschied zu nehmen von den alten Partys.

Abschied von einer Gebäudeerstellung ohne Rücksicht auf den CO2-Stempel, den Flächenverbrauch und den entstehenden Müll.

Abschied von einem Gebäudebetrieb mit Gas- und Ölheizungen.

Abschied vom Straßenverkehr mit Verbrennungsmotoren auf immer größeren Asphaltpisten.

Sich von einer Party zu verabschieden, heißt aber doch nicht künftig keine Party mehr feiern zu können. Es heißt lediglich sich zu trauen die alte Party hinter sich zu lassen, nach vorne zu schauen, offen zu sein und sich auf den Weg zu einer neuen Party zu machen. Sicherlich wird die neue Party eine andere sein: In den Architektur- und Ingenieurbüros wird die Planungsmethode BIM und die künstliche Intelligenz unweigerlich Einzug halten. Wir werden uns mehr und mehr auf das Sanieren und Umbauen konzentrieren. Die noch notwendigen Neubauten werden wir flächensparend, CO2 neutral, demontierbar und wiederverwertbar planen und bauen. Der Gebäudetyp-E wird uns die Möglichkeiten zur Rückkehr zum einfachen Bauen zeigen. Die Nahwärme, die Fernwärme, die Solarthermie oder auch die Wärmepumpe werden in unseren Gebäuden die nötige Wärme erzeugen. Die Dachflächen schützen uns künftig nicht nur vor Wind und Wetter, sie werden außerdem zu kleinen Photovoltaikkraftwerken, die uns grünen Strom liefern.

Alles kein Hexenwerk, alles machbar und die Architekt:Innen und Ingenieur:Innen des BDB können das, sie sind in der Lage die notwendige Bauwende zu gestalten.

Von der Politik brauchen wir dafür:

  • planbare Rahmenbedingungen für den klimagerechten Umbau
  • ausreichend hohe und verlässliche Fördermittel
  • starke Anreize für den Wohnungsbau, denn dieser droht vor allem für die Bedürftigsten unseres Landes völlig zum Erliegen zu kommen
  • eine auf Resilienz ausgerichtete Stadtentwicklungspolitik
  • die Unterstützung der Büros beim digitalen Wandel und
  • auskömmliche Honorare auf Grundlage einer zeitgemäßen HOAI

70 Jahre BDB Berlin und 30 Jahre BDB in Brandenburg zeigen eindrucksvoll was in unserem Land von seinen Architekt:Innen und Ingenieur:Innen bzw. seinen Bürgerinnen und Bürgern geschaffen wurde.

Nehmen wir das, was wir haben nicht zum Anlass, wie eine Glucke ängstlich auf dem Erreichten zu verharren, sondern wie der BDB in Berlin und Brandenburg nach vorne zu schauen, weiterzugehen und offen zu sein für eine neue Party. Für eine Party die vor allem weltoffen und divers ist und keine Menschen ausgrenzt. Das ist übrigens für die Bauwirtschaft von elementarer Bedeutung und das beschreibt auch auf den Punkt die Philosophie des BDB. (Aus rd. Gründen gekürzt).

Nachrichten alle Nachrichten

12. Juli 2024 | Aus der Branche BDB Braunschweig Wolfenbüttel Salzgitter Helmstedt Göttingen

Mit dem BDB und dem BVMW zum Burgplatz Open Air 2024: Il Trovatore

Der BDB hat am 21. August wieder einmal die Gelegenheit, gemeinsam mit den Kollegen des BVMW e.V. - Bundesverband mittelständische Wirtschaft an der Hauptprobe des Staatstheaters für die Oper Il Trovatore teilnehmen. Mehr unter "Veranstaltungen"
10. Juli 2024 | Berufspolitik Niedersachsen

Baukulturbericht 2024/25 der Bundesstiftung Baukultur erschienen

Infrastrukturen regeln Ver- und Entsorgung, Mobilität und Transport und bestimmen unsere Lebensqualität. Doch der Sanierungsstau ist hoch... Der Baukulturbericht 2024/25 stellt die notwendige Transformation der Infrastrukturen in den Fokus
8. Juli 2024 | Berufspolitik Bund

Bundesregierung verabschiedet Haushaltsplan für das kommende Jahr

Am 05. Juli verabschiedete das Bundeskabinett den Haushaltsplan für das kommende Jahr - Eine Einordnung
28. Juni 2024 | Aus der Branche Rheinland-Pfalz

Einladung zum 1. BDB-Ortstermin 2024 des Landesverbandes Rheinland-Pfalz am 26.07.2024

Besichtigung des Staatsbades Bad Ems mit Marmorsaal & Kurtheater sowie anschließender Baustellenführung am Quellenturm und Ausklang im Restaurant Bismarckturm
25. Juni 2024 | Aus der Branche Bund

Neue Wettbewerbsrunde gestartet: Auf IT gebaut 2025!

Den Wettbewerb "Auf IT gebaut – Bauberufe mit Zukunft" gibt es schon seit 2002. Er zeigt, welche Innovationskraft in Form von kreativen Lösungsansätzen in der Bauwirtschaft steckt.
24. Juni 2024 | Verbandsnachrichten Nordrhein-Westfalen

BDB.NRW besucht „The Cradle“: RegioTalk Rheinland am 21.06.2024 in Düsseldorf

Am 21.06.2024 fand der RegioTalk Rheinland des BDB in Düsseldorf statt. Die Veranstaltung bot den Mitgliedern des BDB.NRW eine hervorragende Gelegenheit, sich über Bezirksgruppen hinweg zu vernetzen, neue architektonische Einblicke zu gewinnen und in geselliger Runde auszutauschen.
20. Juni 2024 | Berufspolitik Niedersachsen

Änderungen des NIngG in Kraft

Am 20.06.2024 wurde das Gesetz zur Änderung des Niedersächsischen Architektengesetzes und des Niedersächsischen Ingenieurgesetzes im Niedersächsischen Gesetz- und Verordnungsblatt (Nds. GVBl. 2024 Nr. 52 vom 20. Juni 2024) veröffentlicht.
19. Juni 2024 | Pressemitteilung Bund

Appell an die Bundesregierung: Bezahlbaren Wohnraum sichern – für sozialen Frieden und Demokratie

Wegen des dramatischen Mangels an bezahlbaren Wohnungen fordern 11 Verbände der planenden Berufe die Bundesregierung auf, umgehend und noch entschlossener Gegenmaßnahmen zu ergreifen.
15. Juni 2024 | Aus der Branche BDB Braunschweig Wolfenbüttel Salzgitter Helmstedt Göttingen

Haus der Baukultur: BDA Braunschweig beim Lichtparcours 2024 – SPÄTI und Programm

Zu Beginn des Lichtparcours, in der zweiten Junihälfte, wird die BDA Bezirksgruppe Braunschweig das Haus der Baukultur „Am Wendentor 3“ mit verschiedenem Programmen bespielen...