Direkt zum Inhalt wechseln
23. März 2018 | Verbandsnachrichten | Hessen

BDB-Fachexkursion vom 23.03.18 in Kooperation mit dem WAZ – Teil 1

Zur zweiten individuellen Baustellenführung durch das nahezu fertiggestellte „RheinMain CongressCenter (RMCC) Wiesbaden“ hatte der Bund Deutscher Baumeister (BDB), Architekten und Ingenieure e.V., Landesverband Hessen am 23.03.18 in Kooperation mit dem Wiesbadener Architekturzentrum e.V. eingeladen.
Das neue RMCC Wiesbaden mit Haupteingang (re), öffentlicher Durchwegung (Mi) und Halle Süd (li) © Esref Yavuz

Exakt drei Wochen vor der feierlichen Einweihung und offiziellen Eröffnung des Veranstaltungs- und Kongresshauses waren über 150 Architekten, Innenarchitekten, Ingenieure, Sachverständige aus Wiesbaden und Umgebung, Vertreter von Kammern (AKH, IngKH), Behörden, dem Hessischen Ministerium der Finanzen (HMdF), den Landesbetrieben Bau und Immobilien Hessen (LBIH) und Liegenschafts- und Baubetreuung (LBB), Angehörige von Hochschulen und Vertreter diverser Unternehmen gekommen, um sich einen ganz persönlichen Eindruck vom Gebäudekomplex und seiner einzigartigen Architektur zu verschaffen.

 

Initiatorin und Organisatorin der Veranstaltung, Architektin Bärbel L. Kupfer aus dem Vorstand des BDB Hessen, hieß die große Schar der Teilnehmer auf das Herzlichste willkommen. Sie tat dies auch im Namen des gesamten BDB-Landesvorstandes und des WAZ, das in Persona durch den Vorsitzenden, Architekt BDA Peter Bitsch, und seinen Stellvertreter, Architekt und Stadtplaner BDA/BDB Helmut Boerdner, vertreten war.

 

Nicht minder herzlich begrüßte Frau Kupfer den Entwurfsverfasser des neuen RMCC und von der Stadt Wiesbaden beauftragten Architekten BDA Ferdinand Heide. Viele der Anwesenden nahmen bereits im Mai des letzten Jahres an dem überaus erfolgreichen Rundgang über die prominente Großbaustelle mit Herrn Heide teil. Im Hinblick auf die hohe Zahl der Anmeldungen hob Architektin Kupfer erneut und anerkennend die Bereitschaft des Architekten hervor, auch zur zweiten Führung durch das RMCC allen Interessenten die Teilnahme an der Veranstaltung zu ermöglichen. Zur Freude aller konnte Frau Kupfer aus dem Büro Heide auch wieder die Architekten Heinrich Großenbach und Norman Berndt begrüßen, die den Rundgang als verantwortliche Projektleiter unterstützend begleiteten.

 

Danach richtete Architekt Bitsch, auch Vizepräsident der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen, einige Worte an die Teilnehmer. Zunächst ging er auf die Vergangenheit der ehemaligen „Rhein-Main-Hallen“ ein, die von Heinrich Rosskotten zusammen mit Edgar Tritthart entworfen und im Jahre 1957, als „Rhein-Main-Halle“ bezeichnet, eröffnet wurde. Bis zur Eröffnung des Wiesbadener Hauptbahnhofs im Jahre 1906 befanden sich an demselben Ort der ehemalige Taunusbahnhof und der Rheinbahnhof. Das stetig erweiterte und modernisierte Messe- und Kongresszentrum war viele Jahre der größte Veranstaltungskomplex in der Landeshauptstadt. Mit einer Gesamtfläche von über 20.000 m² verfügte es über 13 Kongress- und Tagungssäle sowie Ausstellungshallen, verteilt auf zwei Ebenen. Am Ende waren die später in „Rhein-Main-Hallen“ umbenannten und auch für Unterhaltungs- und Abendveranstaltungen genutzten Hallen zu klein und nicht mehr zeitgemäß.

 

Eine kurze Reflektion des Entstehungsprozesses des neuen RMCC, gemeinsam mit Herrn Heide, folgte, vom vorgelagerten, beschränkten Architekturwettbewerb, in dem das Preisgericht das Büro Heide am 12.03.13 mit dem vierten Preis ausgezeichnet hatte, bis zur Entscheidung der Stadtverordnetenversammlung für den Zuschlag im Vergabeverfahren um das Architekturkonzept des Neubaus RMCC Wiesbaden an den Architekten Heide am 04.07.13.

 

Halle Nord

 

Der Rundgang startete im Erdgeschoss des großzügig konzipierten und mit viel Tageslicht durchfluteten zentralen Foyers. Die Teilnehmer legten zunächst den Weg zurück, den man nimmt, wenn man eine Veranstaltung in der größten Halle des Gebäudekomplexes, der Halle Nord (ehem. Halle 1), besucht und einen Sitzplatz auf der großen, mobilen Teleskoptribüne hat. Über die repräsentative Treppe des Hauptfoyers ging es auf die zentrale Galerie des 1. OG, über eine weitere Treppe in das 2. OG und von dort aus über einen Flur, an dem auch die Regieräume angegliedert sind, in die ebenfalls mit Tageslicht durchflutete Halle Nord. Die Exkursionsteilnehmer durften dann auf Deutschlands derzeit größter und innovativster Teleskoptribüne erstmals „Platz nehmen“, den Erläuterungen des Architekten lauschen und dabei den überwältigenden Blick in die 93 Meter lange, 47 Meter breite und 15 Meter hohe Halle genießen.

 

Warme Beige-Töne charakterisieren den Betonboden der Halle, für den eine eigene Betonrezeptur abgestimmt wurde. Das terrazzoähnliche Aussehen des mehrfach geschliffenen Betonbodens wurde u. a. durch die Komposition von Gesteinskörnung und Farbpigmenten bestimmt.

 

Aus bau- und raumakustischen Gründen kamen an den Wänden schallabsorbierende Holzverkleidungen in Brandschutzqualität zur Ausführung. Die beiden, zur Hallenteilung erforderlichen, mobilen Holztrennwände wurden in die mit Holz bekleideten Wände integriert. Helles Eichenfurnier an den Wänden und Türen in Eiche Natur mit Weißlackoberfläche sollen maßgeblich zum Wohlbefinden der Besucher beitragen.

 

Architekt Heide führte aus, dass im RMCC nur hochwertige und nachweislich schadstoffarme Materialien verwendet wurden, die entsprechend den Anforderungen der DGNB e.V., der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen, von einem Bauökologen geprüft und dokumentiert werden mussten. So stammen bspw. alle verwendeten Hölzer nachweislich aus nachhaltiger Forstwirtschaft.

 

In der offenen Unterdecke der mit LKW befahrbaren Halle sind alle technischen Einbauten, u. a. Lüftungsauslässe, Sprinkler, Leuchten, Lautsprecher oder Lasthaken enthalten. Mit über 30 Kettenzügen auf dem Servicesteg und der Schienenanlage wird die nördliche stirnseitige Szenenfläche beschickt. Für eine gute Raumakustik sorgen die unterhalb der Hallendecke montierten Schallabsorber in Form von Baffels.

 

Im Erdgeschoss der Halle Nord angekommen, konnten die Teilnehmer dann einen Blick unter die kettenzugbetriebene, luftgepolsterte und insgesamt 300 Tonnen schwere, multifunktionale Teleskoptribüne (ca. 3.000 gestufte Sitzplätze) werfen. Für einen uneingeschränkten Blick in die Halle misst die Tribüne an der höchsten Stelle 8 Meter. Bei Bedarf kann sie zusammengefahren und hallenstirnseitig in einer Tasche „geparkt“ werden. Die in einem eleganten Schwarzton gehaltenen Tribünengeländer aus Metall wurden gestalterisch angepasst.

 

Weltweit soll das RMCC zu den nachhaltigsten Häusern gehören. Das Gebäude wurde bereits vor seiner Fertigstellung von der DGNB e.V. mit der Vorzertifizierung in Platin ausgezeichnet.

 

Die auf dem Dach der Halle Nord installierte Solarstromanlage erzeugt Energie und soll künftig rund 120 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen. Der städtische Abwasserkanal wird zur Wärmerückgewinnung genutzt.

 

Foyer Halle Nord

 

Hatten die Teilnehmer der ersten Baustellenführung das Foyer Nord vor ca. 10 Monaten noch eingerüstet und weitestgehend im Rohbauzustand in Erinnerung, so staunten sie umso mehr, als sie das helle, großzügig bis unter das Dach des 2. OG verglaste und mit Jura-Naturstein belegte Foyer betraten. Das Prinzip des Hauses, das einer Schichtung, wurde deutlich. Der öffentliche Raum (Vorplatz) außen setzt sich in den Kolonnaden fort, geht in die Foyerzonen über und von dort aus in die Veranstaltungshallen.

 

In den Abendstunden soll eine speziell für das Foyer konzipierte Beleuchtungssituation den Blick auf die elegante Reihung der Kolonnaden und den dahinter liegenden öffentlichen Raum lenken.

 

Über eine der zwei, frei in das Foyer eingestellten, einläufigen Treppe wurde die Führung auf die Galerie des ersten Obergeschosses fortgesetzt.

 

Logen Halle Nord

 

Nach einem kurzen Aufenthalt an der laut Heide schönsten Ecke des RMCC, der Ecke Friedrich-Ebert-Allee – Rheinstraße, stand als Nächstes die Besichtigung der Logen an Halle Nord an. Bei diesen Räumen handelt es sich um sieben kleinere, nicht mit Theaterlogen vergleichbare, innenliegende Räumlichkeiten. Sie sind mit Blick zur Halle Nord angeordnet und verfügen über indirektes Tageslicht. Die Logen können für diverse Anlässe wie bspw. Pressegespräche oder Vorstandstreffen genutzt werden. Die Fenster lassen sich bei Bedarf zum Veranstaltungssaal hin öffnen.

 

Auf der Galerie des weitläufigen Foyers Nord führte der Weg dann zurück in das Hauptfoyer – dies mit wechselnden und spannenden Blickbeziehungen.

 

Forum 1.1

 

Im Raum „Forum 1.1“ angekommen, wurde der Blick zunächst unwillkürlich auf den angrenzenden, fertiggestellten öffentlichen Durchgang des Gebäudekomplexes und die Halle Süd mit großzügiger Dachterrasse entlang der Kronprinzenstraße gelenkt. Der helle, bis unter die Decke verglaste, Raum soll in Form eines Salons künftig als RMCC-Kundenlounge und Wohlfühl-Oase genutzt werden. Mit einer Fläche von 277 m² ist der Raum 10 Meter lang, 27 Meter breit und 6,7 Meter hoch.

Bärbel L. Kupfer

M.Sc. Dipl.-Ing. Architektin

BDB-Vorstandsmitglied Landesverband Hessen

Beisitzerin BG Südhessen-Nassau І Darmstadt – Wiesbaden – Frankfurt

Nachrichten alle Nachrichten

Mario Mirbach: Hilfe für Freie Berufe bei Digitalisierung der Baubranche
22. Februar 2024 | Berufspolitik Bayern

Digitalisierung der Baubranche – auch die (planenden) Freien Berufe brauchen staatliche finanzielle Unterstützung!

Der BDB Bayern fordert eine Erweiterung des Digitalbonus Bayern auf die Freien Berufe.
20. Februar 2024 | Verbandsnachrichten Idar-Oberstein

Einladung Jahreshauptversammlung Idar-Oberstein

E I N L A D U N G zur Jahreshauptversammlung Restaurant „Diamant Hotel“ Idar-Oberstein, Tiefensteiner Straße 235, Tel.: 06781/93370 Mittwoch; 06.März 2024, 18.00 Uhr
20. Februar 2024 | Verbandsnachrichten Bad Kreuznach

Einladung Jahreshauptversammlung Bad Kreuznach

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, der Vorstand der Bezirksgruppe Bad Kreuznach lädt Sie sehr herzlich zur Jahreshauptversammlung am Freitag, den 08. März 2024, um 18:00 Uhr in das Ristorante Santo Da Mino, Dürerstraße 23, 55543 Bad Kreuznach ein.
20. Februar 2024 | Aus der Branche Bund

Re-Start der Förderprogramme des Bauministeriums

Gefördert wird ab heute der Klimafreundliche Neubau, das Altersgerechte Umbauen und das Genossenschaftliche Wohnen.
8. Februar 2024 | Pressemitteilung Bund

BDB-Student:innen-Förderpreis 2024 | Teilnahme noch bis 29.02.2024 möglich!

Prämiert werden Studienarbeiten, die für die Entwicklung des Bauens unserer Zeit beispielhafte und nachhaltige Lösungen aufzeigen. Der Preis ist mit insgesamt 5.200 Euro dotiert, Einreichungen werden noch bis einschließlich 29. Februar 2024 ausschließlich online entgegengenommen.
7. Februar 2024 | Aus der Branche Bund

Für Demokratie und Vielfalt | BDB unterstützt Statement gegen Rechtsextremismus

Menschen mit Migrationsgeschichte gehören zu unserem Verband und prägen das gesamte Planungs- und Baugewerbe.
6. Februar 2024 | Verbandsnachrichten Nordrhein-Westfalen

BDB.NRW RegioTalk Rheinland: Der Forschungsflugplatz Würselen-Aachen

Liebe Mitglieder des BDB.NRW, die Luftfahrt steht vor großen Herausforderungen insbesondere vor dem Hintergrund der Einhaltung der ambitionierten nationalen und internationalen Klimaschutzziele.
Mario Mirbach, Staatsminister Bernreiter und Alexander Lyssoudis beim BDB Neujahrsempfang 2024
6. Februar 2024 | Verbandsnachrichten Bayern

BDB-Neujahrsempfang 2024 in München unter dem Motto „Zeitenwandel am Bau – Umbruch und Aufbruch“

Mit dem Thema des diesjährigen Neujahrsempfangs wollte sich der BDB Bayern bewusst auf die Chancen dieser für die Baubranche fraglos schwierigen Zeit konzentrieren.
5. Februar 2024 | Aus der Branche BDB Braunschweig Wolfenbüttel Salzgitter Helmstedt Göttingen

Jetzt anmelden zum Braunschweiger Baubetriebsseminar 2023

Am 8. März stehen "Baubetriebliche und rechtliche Aspekte des zirkulären Bauens" auf der Tagesordnung
2. Februar 2024 | Verbandsnachrichten Nordrhein-Westfalen

BDB.NRW RegioTalk OWL: Museumsneubau aus Holz, Stroh und Lehm

Liebe Mitglieder des BDB.NRW, der Landschaftsverband Westfalen-Lippe plant für das LWL-Freilichtmuseum Detmold den Neubau eines Eingangs- und Ausstellungsgebäudes.