Direkt zum Inhalt wechseln
3. Juli 2023 | Verbandsnachrichten | Bund

BDB-Klimabauplan geht über Grenzen: Nachhaltiges Bauen in der Mongolei

BDB-Architekt Uwe Fickenscher berichtet von seiner Reise in die Mongolei, wo er bereits mehrfach zum Austausch über das "Solare Bauen" weilte.
Foto: Uwe Fickenscher.

Als der BDB im Mai 2021 sein Positionspapier zum klimagerechten Planen und Bauen, den BDB-Klimabauplan, veröffentlichte, wurden die Forderungen und Umsetzungsvorschläge in der Bau- und Planungsbranche positiv aufgenommen und diskutiert. Womit damals auch im BDB wohl niemand gerechnet hat: Auch international findet das im Klimabauplan aufgestellte 10-Punkte-Programm des BDB Anerkennung!

Der BDB-Architekt Uwe Fickenscher aus dem oberfränkischen Hof/Saale reiste kürzlich zum wiederholten Male in die Mongolei. Eine seiner Mitarbeiterinnen ist die Architektin und Stadtplanerin Nomindari Enkh-Amgalan, die an der Architekturfakultät der Universität für Wissenschaft und Technologie in der mongolischen Hauptstadt Ulaanbaatar sowie der HEI-Universität in Lille studiert hat und über mehr als 15 Jahre Erfahrung im mongolischen Bausektor verfügt. Fickenscher selbst ist Experte für Solares Bauen und Plus-Energie-Gebäudekonzepte und hat mit seinen „Sonnenhäusern“, die den Energiebedarf für Gebäude überwiegend aus Solarenergie gewinnen, großen Erfolg. Dieses Konzept hatte er bereits auf früheren Reisen in die Mongolei dort ansässigen Planer:innen und deren Interessenvertretungen vorgestellt.

Auf der diesjährigen Reise besuchte Uwe Fickenscher im Rahmen eines durch das Bayerische bbw organisierten Seminares verschiedene Stationen wie das Ministerium für Bau und Stadtentwicklung der Mongolei, die Energieregulierungskommission und die Deutsch-Mongolische Technische Hochschule GMIT. Dort wurde auch der auf englisch und mongolisch übersetzte BDB-Klimabauplan vorgestellt und diente als Auftakt für eine Reihe weiterer Präsentationen und anschließender Expertendiskussionen. Die Themen Nachhaltigkeit, Energieeffizienz, Green Building und Ressourcenschonung fanden großen Anklang unter den ortsansässigen Fachleuten und wurden durch Nomindari Enkh-Amgalan den mongolischen Teilnehmern vermittelt.

Foto: Uwe Fickenscher.

Der Austausch von Wissen und Erfahrungen findet dabei in beide Richtungen statt.

Uwe Fickenscher berichtet von einer hohen Dynamik und Motivation der Bauleute und vor allem auch der jungen Generation in Asien. Die Struktur im mongolischen Baubereich ähnelt der deutschen, mit Ministerien, Kammern und Verbänden sowie vielen einzelnen Büros und Unternehmen als Mitglieder der Verbände. Besonders interessant war laut Fickenscher der Austausch mit dem nationalen Bauverband MNCA aber auch mit dem gemischten Architekten- und Ingenieurverband MCDA, der die Zusammenarbeit verschiedener Ingenieursdisziplinen im Baubereich befürwortet. Ein Anliegen, das auch dem BDB sehr wichtig ist und sich in seiner gleichermaßen interdisziplinären Mitgliedschaft zeigt. Weltweit stellen sich komplexe Aufgabenstellungen im Baubereich, die sich nur durch eine gute fachübergreifende Zusammenarbeit lösen lassen.

Bei Gesprächen über nachhaltiges Bauen in der Mongolei stieß Fickenschers Team auf das traditionelle Gebäudemodell der Jurte (mongolisch: Ger), das seit Jahrtausenden effiziente Lösungen auch für das extremste Klima bietet und Antworten auf Fragen unserer Zeit gibt. Suffizienz, Kreislaufgerechtes Bauen, Einsatz von Naturbaustoffen und niedrigster CO2-Fußabdruck in der Ökobilanzierung können beispielhaft erfahren und erlernt werden. Außerdem wurden Erkenntnisse beim Test von Software für Gebäudemodellierung und energetische Simulationen gewonnen. Die Reise bestätigte auch den Erfolg von Fickenschers Seminar zur Solarenergie für Gebäude vor 5 Jahren. Mittlerweile wurden auch in der Mongolei zwei Sonnenhäuser gebaut. Die Verwendung von Solaranlagen zur Energieversorgung von Gebäuden ist in der Bauplanung angekommen.

Die Erfahrungen der Reise zeigen, wie wichtig es ist, der Vielfalt an unterschiedlichen Lösungsansätzen beim Klimaschutz im Baubereich einen verbindlichen Rahmen zu geben. Die bemerkenswerte Allgemeingültigkeit der Themen im 10-Punkte-Klimabauplan des BDB, die auch in der Mongolei greifen, ist dabei ein ermutigendes Zeichen. Es beweist sich, dass die komplexen Herausforderungen der Zukunft nur auf verschiedenen Ebenen, durch Verständigung und die bestmögliche Zusammenarbeit aller Disziplinen im Bausektor bewältigt werden können. Mit dem BDB-Klimabauplan als verbindendes Instrument eröffnen sich Perspektiven für zukünftige internationale Zusammenarbeit im Baubereich. Die globalen Probleme unserer Zeit können eben nur gemeinsam und länderübergreifend gelöst werden.

Nachrichten alle Nachrichten

12. Juli 2024 | Aus der Branche BDB Braunschweig Wolfenbüttel Salzgitter Helmstedt Göttingen

Mit dem BDB und dem BVMW zum Burgplatz Open Air 2024: Il Trovatore

Der BDB hat am 21. August wieder einmal die Gelegenheit, gemeinsam mit den Kollegen des BVMW e.V. - Bundesverband mittelständische Wirtschaft an der Hauptprobe des Staatstheaters für die Oper Il Trovatore teilnehmen. Mehr unter "Veranstaltungen"
10. Juli 2024 | Berufspolitik Niedersachsen

Baukulturbericht 2024/25 der Bundesstiftung Baukultur erschienen

Infrastrukturen regeln Ver- und Entsorgung, Mobilität und Transport und bestimmen unsere Lebensqualität. Doch der Sanierungsstau ist hoch... Der Baukulturbericht 2024/25 stellt die notwendige Transformation der Infrastrukturen in den Fokus
8. Juli 2024 | Berufspolitik Bund

Bundesregierung verabschiedet Haushaltsplan für das kommende Jahr

Am 05. Juli verabschiedete das Bundeskabinett den Haushaltsplan für das kommende Jahr - Eine Einordnung
8. Juli 2024 | Verbandsnachrichten Berlin-Brandenburg

100 Jahre BDB-Berlin-Brandenburg wird zum Anlass für das Sommerfest 2024 der Bezirksgruppe Berlin

Am 03. Juli fand das diesjährige Sommerfest der BDB-Bezirksgruppe Berlin statt. BDB-Präsident Christoph Schild hielt Grußwort zum 100-Jährigen Jubiläum
28. Juni 2024 | Aus der Branche Rheinland-Pfalz

Einladung zum 1. BDB-Ortstermin 2024 des Landesverbandes Rheinland-Pfalz am 26.07.2024

Besichtigung des Staatsbades Bad Ems mit Marmorsaal & Kurtheater sowie anschließender Baustellenführung am Quellenturm und Ausklang im Restaurant Bismarckturm
25. Juni 2024 | Aus der Branche Bund

Neue Wettbewerbsrunde gestartet: Auf IT gebaut 2025!

Den Wettbewerb "Auf IT gebaut – Bauberufe mit Zukunft" gibt es schon seit 2002. Er zeigt, welche Innovationskraft in Form von kreativen Lösungsansätzen in der Bauwirtschaft steckt.
24. Juni 2024 | Verbandsnachrichten Nordrhein-Westfalen

BDB.NRW besucht „The Cradle“: RegioTalk Rheinland am 21.06.2024 in Düsseldorf

Am 21.06.2024 fand der RegioTalk Rheinland des BDB in Düsseldorf statt. Die Veranstaltung bot den Mitgliedern des BDB.NRW eine hervorragende Gelegenheit, sich über Bezirksgruppen hinweg zu vernetzen, neue architektonische Einblicke zu gewinnen und in geselliger Runde auszutauschen.
20. Juni 2024 | Berufspolitik Niedersachsen

Änderungen des NIngG in Kraft

Am 20.06.2024 wurde das Gesetz zur Änderung des Niedersächsischen Architektengesetzes und des Niedersächsischen Ingenieurgesetzes im Niedersächsischen Gesetz- und Verordnungsblatt (Nds. GVBl. 2024 Nr. 52 vom 20. Juni 2024) veröffentlicht.
19. Juni 2024 | Pressemitteilung Bund

Appell an die Bundesregierung: Bezahlbaren Wohnraum sichern – für sozialen Frieden und Demokratie

Wegen des dramatischen Mangels an bezahlbaren Wohnungen fordern 11 Verbände der planenden Berufe die Bundesregierung auf, umgehend und noch entschlossener Gegenmaßnahmen zu ergreifen.
15. Juni 2024 | Aus der Branche BDB Braunschweig Wolfenbüttel Salzgitter Helmstedt Göttingen

Haus der Baukultur: BDA Braunschweig beim Lichtparcours 2024 – SPÄTI und Programm

Zu Beginn des Lichtparcours, in der zweiten Junihälfte, wird die BDA Bezirksgruppe Braunschweig das Haus der Baukultur „Am Wendentor 3“ mit verschiedenem Programmen bespielen...