Direkt zum Inhalt wechseln
27. Februar 2023 | Verbandsnachrichten | Würzburg-Bad Kissingen

Exkursion nach Aschaffenburg am 11.02.2023

Besichtigung Christian Schad Museum und Besuch der Albert Weisgerber Ausstellung.
Bild: Georg Stephan

Exkursion der Bezirksgruppe Würzburg-Bad Kissingen nach Aschaffenburg: Kunst am Mainbogen

Die Region Aschaffenburg hat traditionell einen etwas schweren Stand im Bundesland Bayern. Im südlicheren Teil wird es kaum als „Bayern“ wahrgenommen, kulturell und sprachlich eint die Menschen mehr mit dem benachbarten Frankfurt als mit München – oder sogar mit Würzburg. Dennoch ist sie Teil Bayerns und nachdem die BDB Bezirksgruppe Aschaffenburg in den letzten Jahren immer weiter geschrumpft ist, nahm die Bezirksgruppe Würzburg-Bad Kissingen die verbliebenen Mitglieder im letzten Jahr in ihre Reihen auf. So lag es für den Vorstand nahe, eine Exkursion an den Untermain zu organisieren und das 2022 neu eröffnete Christian Schad Museum zu besuchen, das der Stadt nicht nur kunstbezogen-kulturell, sondern der Innenstadt Aschaffenburgs mit der „Schadografie“ an der Fassade auch architektonisch einen neuen Akzent gibt.

Es freute mich als „Außenstelle des BDB Nordbayern“ sehr, als ich die Einladung der BG Würzburg-Bad Kissingen erhielt, bei der Exkursion in meiner Heimatstadt teilzunehmen.

Am Nachmittag des 11. Februar kamen die Würzburger BDB’ler mit dem Regionalexpress in Aschaffenburg an. Wir trafen uns direkt im Museum, zu dem auch die Kunsthalle in der Jesuitenkirche direkt am Schlossplatz gehört. Die gebuchte Führung ließ die Gruppe nicht nur die Werke Schads, von denen einige weltberühmte Exemplare auf den fast 3 Stockwerken zu finden sind, sondern auch die etwas weniger bekannten, aber nicht minder eindrucksvollen Bilder Albert Weisgerbers in der zur Kunsthalle umgebauten Jesuitenkirche begutachten. Albert Weisgerber, 10 Jahre älter als Christian Schad und noch bis Ende des Monats Thema der Wechselausstellung, schuf in seiner nur 10 Jahre währenden Schaffensphase um die 400 Werke. Er gilt in der Kunstgeschichte als einer der Wegweiser in die Moderne und er ließ sich von allen möglichen Strömungen der Zeit inspirieren. Das war in der Ausstellung klar ersichtlich. Der Tragik der Geschichte geschuldet blieb dann die Frage zurück, wo er sich hin entwickelt hätte, hätte er den Krieg überlebt.

 

Nach einer kurzen Pause widmeten wir uns dann Christian Schad, der als einer der maßgeblichen Vertreter der Neuen Sachlichkeit gilt, aber auch zu den Kunstbewegungen des Dadaismus, des Expressionismus bis hin zum Magischen Realismus nach 1945 bedeutende Werke beitrug. Schad war eigentlich Oberbayer, 1894 in Miesbach geboren, in München aufgewachsen und verbrachte seine jüngeren Jahre in verschiedenen Kunstzentren Europas. Geografisch ist die Neue Sachlichkeit stark mit Berlin verbunden, wo Schad ab 1928 lebte. Seine Position in der NS-Zeit (er war Mitglied in der NSDAP) wird unterschiedlich bewertet, einige seiner Werke sind durchaus nicht im Sinne der NS-Ideologie zu sehen. Der Grund, warum das Museum nun in Aschaffenburg angesiedelt ist und Werke aus seiner gesamten Schaffenszeit zeigt, liegt ebenfalls in seiner Biografie: Nachdem er während des Zweiten Weltkriegs einige private Aufträge in der unterfränkischen Stadt erhalten hatte, beauftragte ihn die Stadtverwaltung, eine Kopie der „Stuppacher Madonna“ von Matthias Grünewald, herzustellen. Der Meister des Details nahm den Auftrag dankend an und so wurde aus dem zeitweisen Engagement ein Wohnortswechsel aus dem von Bomben zerstörten Berlin in die nordbayerische Provinz. Schad und seine zweite Ehefrau Bettina, die er in dieser Zeit kennenlernte war maßgeblich an der Entstehung des Museums beteiligt

Für uns war es eine sehr informative Führung mit interessanten Einblicken in Werke und persönliche Lebensumstände beider Künstler.

Den Abschluss bildete ein gemeinsames Abendessen in einem nahegelegenen Restaurant, in dem auch noch gute Livemusik geboten wurde. Zum Glück gibt es genug Züge in die unterfränkische Nachbarstadt und die kleine Gruppe trat nach einer gelungenen Exkursion die nicht allzu lange Heimreise an.

Lioba Gieles

für die Bezirksgruppe Würzburg-Bad Kissingen

Bild: Angelika Höring
Bild: Lioba Gieles

Nachrichten alle Nachrichten

12. Juli 2024 | Aus der Branche BDB Braunschweig Wolfenbüttel Salzgitter Helmstedt Göttingen

Mit dem BDB und dem BVMW zum Burgplatz Open Air 2024: Il Trovatore

Der BDB hat am 21. August wieder einmal die Gelegenheit, gemeinsam mit den Kollegen des BVMW e.V. - Bundesverband mittelständische Wirtschaft an der Hauptprobe des Staatstheaters für die Oper Il Trovatore teilnehmen. Mehr unter "Veranstaltungen"
10. Juli 2024 | Berufspolitik Niedersachsen

Baukulturbericht 2024/25 der Bundesstiftung Baukultur erschienen

Infrastrukturen regeln Ver- und Entsorgung, Mobilität und Transport und bestimmen unsere Lebensqualität. Doch der Sanierungsstau ist hoch... Der Baukulturbericht 2024/25 stellt die notwendige Transformation der Infrastrukturen in den Fokus
8. Juli 2024 | Berufspolitik Bund

Bundesregierung verabschiedet Haushaltsplan für das kommende Jahr

Am 05. Juli verabschiedete das Bundeskabinett den Haushaltsplan für das kommende Jahr - Eine Einordnung
8. Juli 2024 | Verbandsnachrichten Berlin-Brandenburg

100 Jahre BDB-Berlin-Brandenburg wird zum Anlass für das Sommerfest 2024 der Bezirksgruppe Berlin

Am 03. Juli fand das diesjährige Sommerfest der BDB-Bezirksgruppe Berlin statt. BDB-Präsident Christoph Schild hielt Grußwort zum 100-Jährigen Jubiläum
28. Juni 2024 | Aus der Branche Rheinland-Pfalz

Einladung zum 1. BDB-Ortstermin 2024 des Landesverbandes Rheinland-Pfalz am 26.07.2024

Besichtigung des Staatsbades Bad Ems mit Marmorsaal & Kurtheater sowie anschließender Baustellenführung am Quellenturm und Ausklang im Restaurant Bismarckturm
25. Juni 2024 | Aus der Branche Bund

Neue Wettbewerbsrunde gestartet: Auf IT gebaut 2025!

Den Wettbewerb "Auf IT gebaut – Bauberufe mit Zukunft" gibt es schon seit 2002. Er zeigt, welche Innovationskraft in Form von kreativen Lösungsansätzen in der Bauwirtschaft steckt.
24. Juni 2024 | Verbandsnachrichten Nordrhein-Westfalen

BDB.NRW besucht „The Cradle“: RegioTalk Rheinland am 21.06.2024 in Düsseldorf

Am 21.06.2024 fand der RegioTalk Rheinland des BDB in Düsseldorf statt. Die Veranstaltung bot den Mitgliedern des BDB.NRW eine hervorragende Gelegenheit, sich über Bezirksgruppen hinweg zu vernetzen, neue architektonische Einblicke zu gewinnen und in geselliger Runde auszutauschen.
20. Juni 2024 | Berufspolitik Niedersachsen

Änderungen des NIngG in Kraft

Am 20.06.2024 wurde das Gesetz zur Änderung des Niedersächsischen Architektengesetzes und des Niedersächsischen Ingenieurgesetzes im Niedersächsischen Gesetz- und Verordnungsblatt (Nds. GVBl. 2024 Nr. 52 vom 20. Juni 2024) veröffentlicht.
19. Juni 2024 | Pressemitteilung Bund

Appell an die Bundesregierung: Bezahlbaren Wohnraum sichern – für sozialen Frieden und Demokratie

Wegen des dramatischen Mangels an bezahlbaren Wohnungen fordern 11 Verbände der planenden Berufe die Bundesregierung auf, umgehend und noch entschlossener Gegenmaßnahmen zu ergreifen.
15. Juni 2024 | Aus der Branche BDB Braunschweig Wolfenbüttel Salzgitter Helmstedt Göttingen

Haus der Baukultur: BDA Braunschweig beim Lichtparcours 2024 – SPÄTI und Programm

Zu Beginn des Lichtparcours, in der zweiten Junihälfte, wird die BDA Bezirksgruppe Braunschweig das Haus der Baukultur „Am Wendentor 3“ mit verschiedenem Programmen bespielen...