Direkt zum Inhalt wechseln
11. Dezember 2023 | Berufspolitik | Nordrhein-Westfalen

Förderstopp bei der Energieberatung für Wohngebäude – Klimaschutzziele in Gefahr

Die Bundesregierung prüft derzeit die Auswirkungen des Urteils des Bundesverfassungsgerichts vom 15. November 2023.

Mit der Urteilsverkündung hat das Bundesfinanzministerium eine sofortige Haushaltssperre verfügt, nach der aktuell keine neuen finanziellen Zusagen getätigt werden dürfen, die mit Zahlungen für die Jahre ab 2024 verbunden sind. Entsprechend wurden nun mit sofortiger Wirkung und bis auf Weiteres sowohl die Annahme als auch die Bewilligung von Anträgen pausiert.

Die Energieberatung für Wohngebäude (EBW) des BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) für Ein- und Zweifamilienhäuser wurde bisher mit bis zu 1.300 EUR bzw. 1.700 EUR (ab 3 Wohneinheiten) gefördert. Diese Förderung soll nun entfallen. Interessenten von Brennstoff-Heizungen müssen ab Januar 2024 im Rahmen der Beratungspflicht die Kosten selbst tragen. Durch die Förderung sollte eigentlich die Akzeptanz einer – in Anbetracht der sich verschärfenden Klimakrise dringend notwendigen – Energieberatung erhöht werden, um den CO2-Ausstoß im Gebäudebereich zu reduzieren. Die durchschnittlichen Beratungskosten für ein 1-2 Familienhaus betragen immerhin rund 3000 Euro.

Folgende Programme führt das Bafa auf seiner Website u.a. aktuell als „pausiert“ auf:
– Bundesförderung für effiziente Wärmenetze (BEW)
– Energieberatung für Nichtwohngebäude, Anlagen und Systeme (EBN)
– Energieberatung für Wohngebäude (EBW)
– Bundesförderung für Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft (EEW)
– Aufbauprogramm Wärmepumpe (AWP)
– Förderprogramm Serielle Sanierung
– Richtlinie zur Förderung von E-Lastenfahrrädern für den fahrradgebundenen Lastenverkehr
– Förderprogramm »Bürgerenergiegesellschaften« bei Windenergie an Land

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat die Klimaschutzpolitik der Bundesregierung vor wenigen Tagen in mehreren Punkten als rechtswidrig verurteilt. Insbesondere der Verkehrs- und Gebäudesektor hat die Klimaschutzziele in den vergangenen Jahren verfehlt. Mit dem nun verkündeten Förderstopp sendet die Bundesregierung ein völlig falsches Signal.

Die Energiewende im Gebäudesektor gerät in Gefahr, die dringend notwendige Erhöhung der Sanierungsquote kann nicht erreicht werden.

Der BDB fordert seit Monaten immer wieder Verlässlichkeit und Kontinuität in der Förderlandschaft. Nun erschüttern weitere Förderstopps die ohnehin stark angeschlagene Baubranche. Wir fordern dringend eine Wiederaufnahme der Förderprogramme zur Energieberatung.

Nur wenn wieder Stabilität in der Förderkulisse gewährleistet ist, werden wir in der Lage sein, unsere Ziele im Klimaschutz sowie im Wohnungsbau zu erreichen.

Nachrichten alle Nachrichten

Mario Mirbach: Hilfe für Freie Berufe bei Digitalisierung der Baubranche
22. Februar 2024 | Berufspolitik Bayern

Digitalisierung der Baubranche – auch die (planenden) Freien Berufe brauchen staatliche finanzielle Unterstützung!

Der BDB Bayern fordert eine Erweiterung des Digitalbonus Bayern auf die Freien Berufe.
20. Februar 2024 | Verbandsnachrichten Idar-Oberstein

Einladung Jahreshauptversammlung Idar-Oberstein

E I N L A D U N G zur Jahreshauptversammlung Restaurant „Diamant Hotel“ Idar-Oberstein, Tiefensteiner Straße 235, Tel.: 06781/93370 Mittwoch; 06.März 2024, 18.00 Uhr
20. Februar 2024 | Verbandsnachrichten Bad Kreuznach

Einladung Jahreshauptversammlung Bad Kreuznach

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, der Vorstand der Bezirksgruppe Bad Kreuznach lädt Sie sehr herzlich zur Jahreshauptversammlung am Freitag, den 08. März 2024, um 18:00 Uhr in das Ristorante Santo Da Mino, Dürerstraße 23, 55543 Bad Kreuznach ein.
20. Februar 2024 | Aus der Branche Bund

Re-Start der Förderprogramme des Bauministeriums

Gefördert wird ab heute der Klimafreundliche Neubau, das Altersgerechte Umbauen und das Genossenschaftliche Wohnen.
8. Februar 2024 | Pressemitteilung Bund

BDB-Student:innen-Förderpreis 2024 | Teilnahme noch bis 29.02.2024 möglich!

Prämiert werden Studienarbeiten, die für die Entwicklung des Bauens unserer Zeit beispielhafte und nachhaltige Lösungen aufzeigen. Der Preis ist mit insgesamt 5.200 Euro dotiert, Einreichungen werden noch bis einschließlich 29. Februar 2024 ausschließlich online entgegengenommen.
7. Februar 2024 | Aus der Branche Bund

Für Demokratie und Vielfalt | BDB unterstützt Statement gegen Rechtsextremismus

Menschen mit Migrationsgeschichte gehören zu unserem Verband und prägen das gesamte Planungs- und Baugewerbe.
6. Februar 2024 | Verbandsnachrichten Nordrhein-Westfalen

BDB.NRW RegioTalk Rheinland: Der Forschungsflugplatz Würselen-Aachen

Liebe Mitglieder des BDB.NRW, die Luftfahrt steht vor großen Herausforderungen insbesondere vor dem Hintergrund der Einhaltung der ambitionierten nationalen und internationalen Klimaschutzziele.
Mario Mirbach, Staatsminister Bernreiter und Alexander Lyssoudis beim BDB Neujahrsempfang 2024
6. Februar 2024 | Verbandsnachrichten Bayern

BDB-Neujahrsempfang 2024 in München unter dem Motto „Zeitenwandel am Bau – Umbruch und Aufbruch“

Mit dem Thema des diesjährigen Neujahrsempfangs wollte sich der BDB Bayern bewusst auf die Chancen dieser für die Baubranche fraglos schwierigen Zeit konzentrieren.
5. Februar 2024 | Aus der Branche BDB Braunschweig Wolfenbüttel Salzgitter Helmstedt Göttingen

Jetzt anmelden zum Braunschweiger Baubetriebsseminar 2023

Am 8. März stehen "Baubetriebliche und rechtliche Aspekte des zirkulären Bauens" auf der Tagesordnung
2. Februar 2024 | Verbandsnachrichten Nordrhein-Westfalen

BDB.NRW RegioTalk OWL: Museumsneubau aus Holz, Stroh und Lehm

Liebe Mitglieder des BDB.NRW, der Landschaftsverband Westfalen-Lippe plant für das LWL-Freilichtmuseum Detmold den Neubau eines Eingangs- und Ausstellungsgebäudes.